RWTH Aachen FB 2 Architektur

Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung

Babel

SS 2012 BiG Projekte

Babel

Babel - eine Utopie im Medium des Comics

Fabian Stolz

„Darum nannte man ihren Namen Babel, weil dort ... der Ewige ... verwirrte ... die Sprache aller Erdbewohner“ (Gen 11,9)

Der Turmbau zu Babel ist eine der populären Bibelerzählungen aus dem Buch Genesis, die in der Kunst seit dem Mittelalter in vielfältigen Formen zur Darstellung gebracht wurde. Es ist die Geschichte einer Grenzüberschreitung, eines Scheiterns, eines Prozesses, eines Menschheitstraums, aber auch der Überwindung der eigenen Grenzen, die hier um den Preis gleichzeitiger Vernichtung des Bestehenden angestrebt wird! Thema der Arbeit war die Übertragung der Babel-Metapher auf den Kontext der zeitgenössischen Architektur, der aus einer utopischen oder dystopischen Perspektive reflektiert werden sollte. Thema war aber auch das Medium des Comic, das hier als Medium der Architekturdarstellung und -programmatik entwickelt werden sollte, um neue Formen der Erzählung und Inhaltlichkeit zu entwickeln: Die Frage nach der Zeitlichkeit von Architektur, verschiedene ‚Geschwindigkeiten‘ des Erlebens, der Wahrnehmung, der Räume, szenische und dramaturgische Aspekte, Bedeutungsperspektiven, unlogische Konstrukte, die zum Ausdruck einer Idee gezielt genutzt werden können. Der Entwurf geht der Frage nach, ob ein Denken in Bildern und fiktiven Handlungen ein geeignetes Mittel sein kann, um einen Zugang zu gegenwärtigen architektonischen Fragestellungen und Diskussionen zu entwickeln. Kann das Entwerfen aus der Innenperspektive des Nutzers, Akteurs oder des Betroffenen als ein „szenisches Entwerfen“ neu interpretiert werden?

Abgabe: Comic, 60 Seiten

Betreuer: Univ. Prof. Thomas Schmitz, Univ. Prof. Dr. Alexander Markschies

Dozenten: Thomas Schmitz


Vorherige VeranstaltungNächste Veranstaltung